Marie Reiners: "Frauen, die Bärbel heißen"

Debütroman beim Krimifestival München

Termin: 04/23/2018 um 08:00 Uhr
Eintritt: 9 €

Bärbel Böttcher, 54, Tierpräparatorin, ledig, früh verwaist, keine Kinder, Hundehalterin, Eigenbrötlerin aus Überzeugung schaut am liebsten Shoppingsendungen, will ihre Ruhe, aber es kommt anders …

»Als ich an jenem Morgen mit meiner Mischlingshündin Frieda spazieren ging, lag es plötzlich da – das perfekte Stöckchen. Wenn ich sage, da lag das perfekte Stöckchen, ist das allerdings nicht ganz korrekt. Es steckte. Und zwar im Auge eines Mannes, der mausetot war. Mein erster Impuls war, das Stöckchen rauszuziehen und zu werfen. Doch bei näherer Überlegung argwöhnte ich, dass dieses Verhalten merkwürdig auf andere wirken könnte. Also griff ich trotz inneren Widerwillens statt zum Stöckchen zum Handy und rief die Polizei an. Nach zwei Stunden auf dem Kommissariat durfte ich endlich gehen. Auf dem Weg nach Hause wollte ich etwas Tartar vom Rind kaufen und es mir dann bei einer Tasse Milch und einer kleinen Mahlzeit vor dem Fernseher gemütlich machen. Ich hatte den Toten gemeldet, und niemand würde sich mehr für mich interessieren. Ich sollte mich irren.«

Marie Reiners, aufgewachsen im niederrheinischen Mönchengladbach-Rheydt, deswegen per se intime Kennerin von Tristesse und Tragikomik, schrieb bereits während ihres Studiums fürs Fernsehen. Sie entwickelte Sitcomfolgen für »Lukas« mit Dirk Bach, schrieb Serienbücher u.a. für »Die Sitte«, »Die Rosenheimcops«, »Der Ermittler«, »Morden im Norden« und erfand die Krimiserie »Mord mit Aussicht«, die mehrfach ausgezeichnet wurde und 2014 die meistgesehene deutsche Fernsehserie war. »Frauen, die Bärbel heißen« ist ihr erster Roman. Marie Reiners lebt in der Eifel und in Köln.

 

Kooperationsveranstaltung mit dem Krimifestival München und der Buchhandlung Treffpunkt Wagner

VOILA_REP_ID=C1257F7F:00430CAC